Ulrike Fank-Klett
Heilpraktikerin  Peter Hess- Klangmassage                             Somatic Experiencing® (körperorientierte Trauma-Arbeit nach Dr.Peter Levine)   
2016 Ulrike Fank-Klett
©
Startseite Somatic Experiencing® (SE) Klangmassage (KM) Aktuelles Anreise Kontakt Über mich Impressum Bilder Seminare/Vorträge
 Der eine sieht nur Bäume, dicht an dicht. Der andere Zwischenräume, und das Licht. (Matani)
Somatic Experiencing® (SE)
Somatic Experiencing® (SE) nach Peter Levine Somatic Experiencing® - was ist das? SE ist eine sehr achtsame, würdigende und körperorientierte Methode zur Behandlung von Schock und Trauma. Behutsam wird mit traumatischen Erlebnissen gearbeitet, um den Zugang zu gesunden und heilen Bereichen wieder zu öffnen. Ziel ist es, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zurückzugewinnen und die Situation “neu zu verhandeln”- ohne das Geschehene zu leugnen. SE arbeitet weniger mit der Ursache des Traumas, als vielmehr mit den Körperreaktionen, die das Ereignis ausgelöst hat. Was versteht Somatic Experiencing® unter “Trauma”? SE geht davon aus, dass ein Trauma entsteht, wenn der Mensch von einem Ereignis überwältigt wird und sein Nervensystem nicht mehr in den normalen Rhythmus von An- spannung und Entspannung zurückfinden kann. Man bleibt in der Situation “stecken” und fühlt eine innerliche Erstarrung. Dies kann viele Ursachen haben, z.B. Unfälle, Naturkatastrophen, Gewalt, medizinische Eingriffe, Schwangerschafts- und/oder Geburtsprobleme, Vernachlässigung, Krankheiten, Tod eines nahen Menschen, Einsamkeit, Isolation, Missbrauch und anderes . Damit verbunden ist meist ein Gefühl von Lebensbedrohung, Angst, Hilflosigkeit. Das Nervensystem verharrt in dieser Situation. Der Betroffene kann sich in weiten Bereichen vom Rhythmus des Lebens abgeschnitten fühlen. Ein Trauma ist im Nervensystem gebunden und kann als biologisch unvollständige Antwort auf ein überwältigendes, oft lebensbedrohliches Ereignis verstanden werden.    © Ulrike Fank-Klett Wie lässt sich ein Trauma erkennen? Nach Schock und Trauma können sich sehr unterschiedliche Symptome zeigen, z.B. Schlafprobleme, Nervosität, Apathie, Empfindungslosigkeit, Überempfindlich- keit, ständiges Angespanntsein, für alltägliche Arbeiten ist eine große Kraftanstreng- ung nötig, Herzrasen, Blutdruckschwierigkeiten, Appetitschwankungen, unklare Schmerzen, Sexualitätsstörungen, Orientierungslosigkeit, Kontaktprobleme, Leistungs- abfall, Depression, Angst-und/oder Panikzustände, Lernprobleme, Sprachschwierig- keiten, Zittern, Koordinationsunsicherheiten, Konzentrationsstörungen, Bindungs- probleme, Burnout, Aggressivität, Isolierung, chronische Müdigkeit u.a. Der Körper reagiert, als würde die Bedrohung weiter bestehen und man kann sich in ständiger Anspannung des “Wachsamseins” befinden. Diese Symptome müssen nicht direkt nach dem traumatisierenden Ereignis auftreten - sie können sich auch erst später bemerkbar machen. Häufig beginnen sie in einer Zeit mit viel Stress und/oder Lebensumstellung und sind nicht sofort als Folge eines Traumas erkennbar. Wie arbeitet man mit Somatic Experiencing®? “Wir müssen herausfinden, was bei der Entstehung eines Traumas mit unserem Körper geschieht, und wir müssen seine zentrale Bedeutung bei der Heilung der Trauma- folgen erkennen. Ohne diese Basis werden alle unsere Versuche, ein Trauma zu über- winden, begrenzt und einseitig bleiben.” (Peter Levine: Trauma-Heilung, S.13, Synthesis-Verlag) Bei einem traumatischen Ereignis mobilisiert der Körper große Energiemengen und versucht, mit einer der drei folgenden Handlungsmöglichkeiten zu reagieren: Kampf, Flucht oder Totstellen. Wenn bereitgestellte Energien nicht verbraucht werden können, speichert sie der Körper. Dies kann zu den oben genannten Traumazeichen führen. Der Betroffene kann “erstarren” und in der Folgezeit so reagieren,  als würde er noch immer bedroht werden. Oft koppeln sich bestimmte Sinnesreize mit dem traumatischen Ereignis - so kann es z.B. sein, dass ein bestimmter Geruch, eine Farbe, ein Geräusch oder anderes plötzlich wieder die, während der Notsituation empfundene, Hilflosiglkeit und Überwältigung erleben lässt. Mit Hilfe von SE lassen sich diese gespeicherten Energien langsam und behutsam entladen, ohne in Gefahr zu kommen, neu traumatisiert zu werden. Ist das Erlebte nicht erinnerbar oder zu belastend, kann auch ohne Benennen des genauen Inhaltes - in sorgsamer Achtsamkeit der körperlichen und psychischen Reaktionen- gearbeitet werden. Kraftquellen entwickeln sich und das Nerven- system lernt, wieder flexibler zu werden. Gelingt es, schrittweise und vorsichtig die fehlenden biologischen Prozesse zu ver- vollständigen, öffnen sich Wege, um zu angeborenen Überlebensfähigkeiten zurück- zufinden. Lähmung und Erstarrung können einem Gefühl von neuen Möglichkeiten und Lebensfreude weichen. Das traumatisch Erlebte lässt sich “neu verhandeln” und muss nicht mehr weite Teile des Lebens beherrschen. SE nutzt sowohl die Sprache der Empfindung, als auch der Körperwahrnehmung und wird meist über das Gespräch geführt. Wer hat Somatic Experiencing® entwickelt? Der Amerikaner Peter Levine, Doktor in medizinischer und biologischer Physik, sowie der Psychologie, entwickelte in den 70er Jahren des 20.Jahrhunderts diese Basis- methode. Er war Berater der NASA, arbeitete in diversen Schmerzzentren der USA, sowie Europas und in vielen Krisen- und Naturkatastrophengebieten der Welt. Bisher fanden Therapeutentrainings in den USA, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Schweiz, Israel, Italien, Niederlande, Belgien, Kanada, England, Frankreich und China statt. In den 90ern begannen erstmals deutsche Therapeuten ihre SE-Weiterbildung bei Peter Levine in Boulder, Colorado/USA. Seit 1999 finden 3-jährige Trainings auch in Deutschland statt. Neuere Erkenntnisse aus der Gehirnforschung bestätigen die Arbeitsweise von Somatic Experiencing®. Gehirn und Nervensystem sind bis zu unserem Lebensende fähig, zu lernen, eingefahrene Strukturen zu ändern und “neue Wege zu gehen”. Wer ist berechtigt, Somatic Experiencing® als Behandlungsform anzubieten? Somatic Experiencing® ist rechtlich geschützt (®). Angewandt werden darf SE nur von VertreterInnen therapeutischer Berufe, welche die 3-jährige Fortbildung bei autorisierten SE-TrainerInnen absolvieren bzw. mit einem Zertifikat abgeschlossen haben. weitere Infos unter www.somatic-experiencing.de
Diese Praxis arbeitet mit COMFORTStrom öko der ewb, erzeugt aus 100% Wasserkraft